AFS Airfilter Systeme GmbH

AFS Airfilter Systeme GmbH
Am Richtbach 14
74547 Uebrigshausen

Telefon +49 7944 9160-0
Telefax +49 7944 9160-70
info(at)afs-airfilter.de

Sie haben noch Fragen?

Wir beantworten Ihre Fragen gerne. Sie können uns unter folgenden Kontaktdaten erreichen oder füllen Sie einfach das nebenstehende Formular aus und wir melden uns bei Ihnen.

Kontaktformular

left
right
  • AFS 8000 mit Zuluftanlage
     

    AFS 8000 mit Zuluftanlage

    „Die anfangs installierten Einzelabsaugungen durch Micronfilter der Firma xxxx waren unwirksam. Mit AFS fanden wir einen Partner, der uns eine maßgeschneiderte Zentralanlage installierte. Die Anlage und das Konzept überzeugen uns, und wir sparen Heizkosten.“ Uwe Kratt, Geschäftsführer.

KSP GmbH CNC Technik

Anlagenbeschreibung

  • 1x AFS 8000 zur Absaugung aus Maschinen mit Öl als KSS
  • 1x AFS 8000 zur Absaugung aus Maschinen mit Emulsion als KSS
  • 16.000 m³/h Gesamt-Absaugvolumen, geregelt über Frequenzumrichter
  • 1x RLT-Anlage mit
    • 16.000 m³/h Frischluftzufuhr
    • Wärmerückgewinnung
    • Luftverteilung durch Textilauslässe
  • Nutzung der Abwärme der Kompressoren
  • Baujahr: 2014

 

 

KSP in Weil der Stadt bei Stuttgart ist spezialisiert auf die Fertigung kleinster Feinmechanik-Bauteile für die Medizintechnik, Sensorik, Opto-Elektronik und Einspritztechnik. Als KSP Mitte 2013 seinen Betrieb aufnahm, zeigten die auf den Bearbeitungsmaschinen eingesetzten Micronfilter eine ungenügende Reinigungswirkung und führten zu einer starken Ölansammlung an den Werkzeugmaschinen. Schlechte Luft, rutschige Böden und hohe Reinigungskosten waren die Folge.

AFS installierte Anfang 2014 eine Zentralanlage mit zwei AFS 8000-Luftreinigungsgeräten, jeweils mit einem Absaugvolumen von 8.000 m³/h. Dabei wurde je ein getrenntes Absaugsystem für die Öl- bzw. Emulsionsmaschinen vorgesehen, um das abgeschiedene Öl wiederverwerten zu können. Die gereinigte Luft wird einer RLT-Anlage mit einem Luftvolumen von 16.000 m³/h zugeführt. Trotz Einbau in einen engen Technikraum des Bestandgebäudes konnten alle geforderten Randbedingungen wie Wartungsfreundlichkeit, gute Zugänglichkeit und einfache Bedienung umgesetzt werden. Zudem wurde die Abwärmenutzung der Kompressoren in das Gesamtkonzept integriert.

Die Anlage wurde so geplant und ausgelegt, dass weitere Bearbeitungszentren jederzeit schnell und einfach integriert werden können: Seit der Inbetriebnahme im Frühjahr 2014 wurden bereits bis Ende 2014 weitere Bearbeitungszentren in die Anlage integriert. Dank einer Regelung der Luftmengen durch Frequenzumformer können die Luftmenge an die jeweilige Größe des Maschinenparks angepasst werden. KSP erhält durch die AFS-Anlage ganzjährig eine konditionierte und gute Hallenluft. Infolgedessen werden Heiz- und Reinigungskosten deutlich eingespart.

„Solange ich nicht zusätzlich heizen muss und keinen Nebel in der Halle habe, bin ich zufrieden. Wir haben November – ich bin zufrieden“ Hr. Kratt, CEO.